Das Präsidium des Parlaments

Das Präsidium besteht aus drei Parlamentariern, die aus dem Plenum für diese Tätigkeit gewählt werden. Das Präsidium vertritt das Parlament und wirkt als Beirat zum Trägerverein; entsprechend können die Präsidiumsmitglieder an allen Vereinssitzungen teilnehmen. 

Das Präsidium leitet die Parlamentssitzungen, in denen über Förderungsanträge von Trägern sozialer Projekte in der Stadt Bonn entschieden wird.

Gäste sind bei den Parlamentssitzungen herzlich willkommen, dürfen aber nicht mit abstimmen.

Die Bewerber um Spendengelder stellen in diesen Sitzungen ihre von der Finanzkommission des Spendenparlaments geprüften und befürworteten Projekte vor.

Vor dem anschließenden Votum können die Parlamentarierinnen und Parlamentarier Fragen zu den jeweiligen Förderanträgen stellen, diskutieren und Änderungen beantragen. Dabei sind sie nur an die Satzung des Spendenparlaments gebunden.

Es ist Ziel und Wunsch des Vereins, dass möglichst viele Parlamentarierinnen und Parlamentarier von ihrem demokratischen Recht auf Mitsprache und Mitentscheidung Gebrauch machen.

Das Präsidium wird alle zwei Jahre vom Plenum gewählt, wobei Wiederwahl zulässig ist.


Ab Oktober 2019: Wolfgang Bös, Dr. Ursula Reinken, Ulrich Tiburcy

18. November 2017 : Wolfgang Bös, Roland Bunke, Dr. Ursula Reinken

31. Oktober 2015 : Roland Bunke, Rita Koch, Wolfgang Bös

9. November 2011: Wolfgang Bös, Rita Koch, Matthias Ohm 

29. Mai 2009 - 9. November 2011: Alexander Emmrich, Rita Koch, Dr. Angelos Mavridis

7. März 2008 - 29. Mai 2010: Alexander Emmrich, Walter Höller, Dr. Angelos Mavridis

 





Wolfgang Bös

Präsidiumsmitglied seit 2011, Jahrgang 1946. Nach ca. 15 Jahren berufliche Tätigkeit als Dipl.-Ing in der Wehrtechnik wechselte ich zur Deutschen Telekom und war dort zuletzt im zentralen Informationsmanagement tätig. Ich bin seit ca. 10 Jahren ehrenamtlich tätig, davon 5 Jahre Schatzmeister der Bürgerstiftung Rheinviertel. In 2010 wurde ich aufmerksam auf das Bonner Spendenparlament und war unmittelbar von dieser Idee angetan. Die Möglichkeit der direkten Einflussnahme durch die Parlamentarier auf die Zuteilung von Spendengeldern an die Bonner Vereine mit ihren vielfältigen gemeinnützigen Aktivitäten begeistern mich. 5 erwachsene Kinder mit z.Zt. 8 Enkelkindern halten Oma und Opa auf Trab. 



Dr. Ursula Reinken

Als gebürtige Bonnerin habe ich nach dem Studium der Neurobiologie viele Jahre in Heidelberg, in Schweden und in Nordengland gelebt und mich mit der Entwicklung von Arzneimitteln in einem globalen Unternehmen beschäftigt. Ich war beruflich und privat „in der ganzen Welt" unterwegs, wollte mich nach meiner Rückkehr nach Bonn 2014 aber bewusst lokal in und für Bonn engagieren. Als ich das Spendenparlament kennengelernt habe, war ich beeindruckt von der breiten Palette der geförderten Projekte. Ich arbeite deshalb seit 2016 aktiv mit, seit 2017 als Mitglied des Präsidiums.



Ulrich Tiburcy

Ich war über 30 Jahre als sozialpolitischer Referent für die deutschen Wohlfahrtsverbände tätig, zuletzt als Leiter der EU-Vertretung in Brüssel. Nach Beendigung meiner beruflichen Tätigkeit wollte ich mich in Bereichen ehrenamtlich engagieren, die den bisherigen beruflichen Themen entgegen kamen. Insofern hat mich das parlamentarische Konzept des BSP bei der Förderung lokaler sozialer und kultureller Projekte angesprochen. Es ist für mich ein überzeugendes Beispiel für zivilgesellschaftliches Engagement.